NRW: StĂ€dte rĂŒsten gegen ehrenamtlichen Tierschutz

„Die StĂ€dte wollen die Zahl der Hunde auf ihren Straßen dezimieren.“

Ein Satz, der an die Ukraine zur EM 2012 erinnert, wo fĂŒr König Fußball ĂŒber 200.00 Straßenhunde zum Teil lebendig verbrannt wurden. Oder an die seit zwei Jahren andauernden „SĂ€uberungen“ in Bukarest, wo die EU-Gelder fĂŒr Kastrationsprojekte in den dunklen KanĂ€len der korrupten rumĂ€nischen Regierungsorgane versickerte und alle Jahre wieder allein in der Hauptstadt 60.000 Straßenhunde bestialisch gemetzelt werden.