Notfallmaßnahmen: Tiere & Kinder bei Hitze im Auto

Noch etwas zum Thema „Hunde bei Hitze im Auto“

hitzeAuch wenn der Sommer gefĂŒhlt noch nicht so wirklich heiß ist: fĂŒr einen wehrlosen Autoinsassen reicht es allemal. Selbst ohne direkte Sonneneinstrahlung kann es tödlich enden: bei einer Außentemperatur von 35 Grad ließ im Jahr 2010 ein damals 48-JĂ€hriger seinen Hund im Parkhaus in einem Transporter zurĂŒck. Innerhalb von eineinhalb Stunden heizte sich das Fahrzeug etwa 50 Grad auf. Die Polizei schlug die Heckscheibe ein – doch der Golden Retriever starb qualvoll. „Wer ein Tier bei Hitze im Auto zurĂŒcklĂ€sst, handelt verantwortungslos und verstĂ¶ĂŸt gegen die Tierschutz-Hundeverordnung“, heißt dazu vom Deutschen Tierschutzbund.

Da dennoch die Gerichte bei der durch die Rettungsversuche entstandenen SachbeschÀdigungen unterschiedlich urteilen, sollte vor dem eigenmÀchtigen Eingreifen einiges beachtet werden:

  1. Stellen Sie zuerst sicher, dass Sie nicht eine leere Hunde-/Katzentransportbox retten wollen!
  2. Beurteilen Sie die Situation mit klarem Kopf: Ein Hund im Auto an der ZapfsĂ€ule mit vier geöffneten Fenstern muss nicht direkt gerettet werden, bevor sein Besitzer von der Kasse zurĂŒckkehrt. Auch haben moderne Fahrzeuge oft Klimaanlagen, die auch ohne laufenden Automotor funktionieren
  3. Suchen Sie den Fahrer, sprechen Sie Ladeninhaber an, klingeln Sie an HĂ€usern und suchen Sie sich Zeugen fĂŒr die Situation und/oder machen Sie kurz ein Foto/Video davon
  4. PrĂŒfen Sie, ob sich der Wagen auch ohne BeschĂ€digung öffnen lĂ€sst, beispielsweise durch ein offenes Fenster oder weil er gar nicht verschlossen wurde.
  5. Hat der Hund eine tiefrote Zunge und einen glasigen Blick, hechelt er mit gestrecktem Hals, droht ein Hitzschlag. Weitere Symptome sind Erbrechen, Kreislaufprobleme oder sogar Ohnmacht. Dann muss das Tier schnellstens zum Tierarzt.
  6. Der Tierschutzbund rĂ€t: „Wer ein Tier in Not bemerkt, sollte umgehend die Polizei oder auch die Feuerwehr informieren, um das Fahrzeug öffnen zu lassen, falls der Fahrzeughalter oder Fahrer nicht schnell genug gefunden werden kann. Allerdings muss nachweislich nach ihnen gesucht werden. Die Feuerwehr hat per Gesetz nicht die gleiche Befugnis das Auto zu öffnen wie die Polizei.“
  7. Wenn wirklich Gefahr fĂŒr Leib und Leben des Hundes besteht und alle Punkte bisher befolgt wurden, schlagen Sie ein Seitenfenster aus und holen den Hund heraus. Bieten Sie ihm Wasser an. Ist er bewusstlos, benetz Sie seinen Rachenraum mit Wasser, drehen ihn in Seitenlage und kĂŒhlen seinen Körper – mit den Beinen anfangend – bis die Tierrettung eintrifft. Falls keine feuchten TĂŒcher zur VerfĂŒgung stehen, verwenden Sie  kalte GegenstĂ€nde, die sie vorsichtig an seinen Körper halten.

Sind Sie sich nicht sicher, was zu tun ist, rufen Sie die Polizei und/ oder den Tier-Notruf