Umstieg leicht gemacht: Fleisch

Umstieg leicht gemacht: Fleisch

 

Sie wünschen sich einen einfachen und zugleich effektiven Einstieg in eine tierfreundliche Ernährungsweise? Nichts leichter als das! Denn um gegen die äußerst tierquälerischen Bedingungen in der Massentierhaltung und leider auch in der Biotierhaltung erfolgreich und ohne großen Aufwand zur Tat zu schreiten, bedarf es zunächst nur eines einzigen, entschiedenen Schrittes: des Schrittes hin zu einer fleischfreien Ernährung!Ein Schritt, mit dem Sie persönlich aktiv dazu beitragen werden, dem unnötigen, durch quälerische Haltungs- und Zuchtbedingungen entstehenden Tierleid entgegenzuwirken!
Ein Schritt, der sich schon mit wenigen Veränderungen im Alltag auf geschmackvolle Weise verwirklichen lässt! Wir zeigen Ihnen, wie Ihnen dieser Schritt gelingt:

Entdecken Sie die geschmacklichen Möglichkeiten von Tofu, Seitan und Co.!

Wer sich für eine fleischfreie Ernährung entscheidet, dem stehen so einige wunderbare Alternativen zur Verfügung, um neue kulinarische Pfade zu beschreiten oder aber auch um althergebrachte Lieblingsrezepte tierfreundlich umzugestalten. Wir stellen Ihnen drei Alternativenvor:

Tofu – ein Tausendsassa
Tofu, ein zu Blöcken gepresster Sojaquark, gehört mit zu den beliebtesten und am vielseitig verwendbarsten Lebensmitteln der vegetarischen Küche. Ob püriert (als Grundlage für Dips und Cremes), paniert, angebraten oder mariniert (in Streifen und Würfeln geschnitten, mindestens 30 Minuten in z. B. Sojasoße, Kräuter und Gewürze eingelegt), ob gebacken,gegrillt (z.B. würfelförmig mit Gemüse auf einem Spieß) oderfrittiert – in seiner Vielfältigkeit ist Tofu einfach unschlagbar.Tipp: Nutzen Sie bei der Verarbeitung von Tofu neben den vielen Zubereitungsmöglichkeit auch ein reichhaltiges Angebot an Gewürzen und Kräutern. So bleiben wahre Geschmackserlebnisse garantiert nicht aus!

Als besondere Tofu-Varianten stehen Ihnen übrigens auch noch Seiden- und Räuchertofu zur Verfügung. Letzterer ist geschmacklich besonders herzhaft – probieren Sie Ihn doch einmal im Kartoffelsalat oder aber auch als gebackene Köstlichkeit.

Sojafleisch – die Fleischalternative I
Sojageschnetzeltes © Joerg Mikus - fotolia.comDieses Fleischersatzprodukt, das aus entfettetem Sojamehl hergestellt wird, kann bei richtiger Zubereitung eine sehr fleischähnliche Konsistenz annehmen, weshalb es sich hervorragend dafür eignet, vegetarische Varianten beliebter Fleischgerichte zu kochen. Erhältlich ist Sojafleisch in verschiedenen Größen, so etwa als kleines Granulat (z. B. für Hackfleischfüllungen), in mittelgroßen Stücken (z. B. für Gulaschgerichte) oder auch in großen Stücken (z. B. für Rouladen oder als Schnitzel). Zubereitung: Lassen Sie das Sojafleisch einfach kurz (größere Stücke bis zu einer Stunde) in Gemüsebrühe oder auch nur in gesalzenem Wasser quellen. Anschließend: würzen und wie Fleisch weiterverarbeiten. Rezept-Tipp: eine durchweg vegetarische Lasagne. Lassen Sie es sich schmecken!

Seitan – die Fleischalternative II
Dieses aus konzentriertem Weizeneiweiß hergestellte Produkt, das sich kochendünsten und braten lässt, überzeugt durch eine sehr fleischähnliche, faserige Konsistenz sowie durch seine Bissfestigkeit. Erhältlich ist Seitan in Form von fertigen Stücken oder aber auch als Pulver, aus dem dann z. B. schmackhafte Schnitzel zubereitet werden können. Sogar aus gewöhnlichem Mehl lässt sich Seitan leicht selbst herstellen. Probieren Sie sich doch z. B. mal an einem leckeren Gyros!

Greifen Sie zu den Alternativen!

Rezepte zur Zubereitung von Tofu, Sojafleisch und Seitan lassen sich zu Hunderten im Internet und in vielen Kochbüchern finden. Und auch die Einkaufsmöglichkeiten sind – neben zahlreichen Internetangeboten – vielfältig: So ist Tofu mittlerweile in nahezu jedem Supermarkt und Discountererhältlich, Sojafleisch (v. a. als Granulat) in vielen DrogeriemärktenSeitan in vielen Biomärktenund Reformhäusern. Scheuen Sie sich bei Ihrem nächsten Einkauf also nicht und greifen Sie zu den Alternativen, denn eins steht fest: Der Entschluss, zu Fleischalternativen zu greifen, bedeutet letztlich sicherlich nur einen kleinen Schritt für Sie, aber definitiv: einen großen Schritt für die Tiere!

 

Mit freundlicher Genehmigung der

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Reinhardtstraße 3
D-10117 Berlin
Vollständiges Impressum | 
Kontakt | Tieren helfen

Dieser Artikel wurde bereits 0 Mal geteilt! Je mehr Menschen davon erfahren, desto mehr Hilfe bedeutet dies für die Tiere...